SummerLab
Sommerkurse 2022

Summer­l­abs 17.7.-25.7.2022 

LAB A: REAC­TIONS – Neue Musik und Impro­vi­sa­tion (Paulo Álvares und Sergej Main­gardt, HfMT Köln): In diesem Work­shop setzten Paulo Álvares und Sergej Main­gardt Gestik in den Fokus. Jedes Musik­in­stru­ment deter­mi­niert das Spek­trum der sicht­baren Bewe­gung. Dabei hat jeder Musiker seine eigene Körper­sprache beim Spielen. Was passiert jedoch wenn Gestik und körper­liche Bewe­gung an Domi­nanz gewinnt und zum gene­ra­tiven Impuls wird. Gezielt gesetzte Bewe­gungen, die aus dem außer­mu­si­ka­li­schen Kontext kommt, werden dadurch zu Impulsen, die Auswir­kungen auf Klang, Video, Bewe­gung haben. Avan­cierte instru­men­tale Sprache kombi­niert mit trans­di­gi­talem Ansatz eröffnen einen neuen Zugang zum Umgang mit instru­men­talem Klang, Elek­tronik, Tanz und Video.

LAB B: „In Act“ – Choreo­gra­fi­sches Lab (Vera Sander, HfMT Köln): Vera Sanders Inter­esse gilt dem choreo­gra­fi­schen und körper­li­chen Wissen als Quelle für inter­dis­zi­pli­näre und inter­kul­tu­relle Krea­ti­vität. Im Summerlab 2022 in Monte­pul­ciano begibt sich Vera Sander auf choreo­gra­fi­sche Suche nach den Spuren ihrer Arbeit als Choreo­grafin: Ener­gien und Inten­si­täten, Wissen und Nicht-Wissen. Was passiert, wenn wir im Unge­wissen sind, wenn wir intui­tive Entschei­dungen treffen, um zu über­winden. Wie eröffnen sich Möglich­keiten, um Mate­ria­lien zusam­men­zu­bringen, die aus derselben Quelle stammen, aber viele verschie­dene, unend­liche Formen haben? Zehn Labteil­nehmer*innen gehen dieser Frage nach und suchen nach Geschichten, die in Tanz und Musik erzählt werden können. Durch die Konzen­tra­tion auf entste­henden Quali­täten des gegen­wär­tigen Moments werden Mate­ria­lien kombi­niert und neu kombi­niert. Es entstehen Wege, die Sicht­weisen und Möglich­keiten aufzeigen und gestalten. In dieser Atmo­sphäre ermög­licht das Lab Tanz­stu­die­renden, an einem Prozess teil­zu­nehmen, in dem sie etwas miter­schaffen können und bei dem sie entscheiden, sich zu enga­gieren, Zusam­men­ar­beit proben und die gemein­samen Umset­zung einer ersten Idee, eines Gedan­kens, eines Bildes unter­stützen.

LAB C: Impro­vi­sa­tion für alle Instru­mente (Michael Niese­mann, Folk­wang UdK)

Summer­l­abs 24.7.-1.8.2022

LAB D: Gesang und Szene – sänge­ri­scher und körper­li­cher Ausdruck Hand in Hand (Anja Paulus, RSH Düssel­dorf, Gesang; Chris­tian Klei­nert, HfM Detmold; Ainoa Padrón, RSH Düssel­dorf, Klavier): Wenn wir beim Singen den Ton abdrehen würden, wäre unser Ausdruck dann für das Publikum lesbar? Im Lab „Gesang und Szene“ beschäf­tigen wir uns mit der Verbin­dung des sänge­ri­schen mit dem körper­li­chen Ausdruck. Dabei soll die stimm­liche Ausdrucks­fä­hig­keit durch die Verschmel­zung von räum­li­cher und körper­ges­ti­scher Gestal­tung mit dem Klang gestärkt und erwei­tert werden. Von sänge­ri­scher Seite dient die Arbeit an einer mit allen sänge­ri­schen Ebenen koor­di­nierten, flexi­blen und beseelten Atmung dieser Einheit. Ausdrucks – und Bewe­gungs­tech­niken der Commedia del Arte sowie der Panto­mime dienen dazu, die darstel­le­ri­schen Fähig­keiten zu erwei­tern

LAB E: Zur.Zwischen.Zeit – Film, Perfor­mance und Klang­kunst (Peter Schum­brutzki, Kunst­aka­demie Münster): In diesem Work­shop unter­su­chen die Teil­neh­menden die Perfor­mance im Bereich von Medi­en­kunst und Klang­kunst. Die Teil­neh­menden expe­ri­men­tieren mit neuen Tech­no­lo­gien, körper­be­zo­genen Aktionen in Monte­pul­ciano und setzen sich mit  ästhe­ti­schen und philo­so­phi­schen Strö­mungen in zeit-basierten Medien und der Kine­ma­to­gra­phie ausein­ander. In diesem Feld reali­sieren die Teil­neh­menden gemeinsam oder und alleine eine Musik- und Medi­en­per­for­mances und befragen Arbeiten von perfor­menden Künstler*innen. Im Mittel­punkt steht dabei die Ausein­an­der­set­zung mit der Zeit.

 

ANMEL­DUNG:

Per Mail an summer­la­b2022@­kolleg-musik-kunst.de mit
– Angabe des gewünschten Labs (A/B/C/D/E)
– künst­le­ri­scher Vita mit Angaben zu Studi­en­gang und Semes­ter­zahl
– kurzes Moti­va­ti­ons­schreiben (max. 1 DinA4-Seite)
– Upload einer 2minü­tigen Arbeits­probe (Upload-Link wird mit Anmel­dung mitge­teilt)
Bitte kenn­zeichnen Sie die hier abge­loa­dete Datei wie folgt: LabA/B/C/D/E_Nach­name_Vorname

Anmel­de­schluss: 11. April 2022 (nach Rück­sprache können bei freien Plätzen in einzelnen Labs auch spätere Anmel­dungen berück­sich­tigt werden)

Herbst­klänge
2022

Labor der Künste
2022

Kontakt

Projekt

Blog

Ort

Lehrende